Spezielle Sprechstunde: Katheterablation

Ziel der Katheterablation ist die katheterbasierte Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Umgangssprachlich wird das Verfahren auch „Verödung" genannt, da Herzgewebe, das für die Entstehung und/oder Aufrechterhaltung von Herzrhythmusstörungen wichtig ist, unter Zuhilfenahme eines Katheters ausgeschaltet wird.  Eingeführt wurde die Katheterablation Ende der 1980er Jahre.

 

Bei der Katheterablation von regelmäßigem Herzrasen aus den Vorkammern (paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien) beträgt die Erfolgsrate über 95%.

Bei der Katheterablation von Vorhofflimmern ist die Erfolgsrate geringer (50-70%). Sie wird vor allem bei jüngeren Menschen mit Vorhofflimmern und bei Patienten, die erheblich unter der Rhythmusstörung leiden, durchgeführt. Da es sich um ein komplexes Verfahren handelt, das nicht selten wiederholt werden muss, und bei dem auch Komplikationen auftreten können, sollte die Entscheidung zur Durchführung sorgfältig abgewogen werden. In Deutschland werden pro Jahr etwa 40.000 Katheterablationen bei Vorhofflimmern durchgeführt. Betroffen von der Rhythmusstörung sind ca. 1.600.000 Menschen. Wenn keine Ablation durchgeführt wird, erfolgt eine sorgfältige Kontrolle der Herzfrequenz, die darauf abzielt, dass die Rhythmusstörung vom Patienten nicht mehr bemerkt und damit toleriert wird. In den meisten Fällen ist auch nach Katheterablation von Vorhofflimmern eine Antikoagulation notwendig.

 

Wenn sie Vorhofflimmern haben, beraten wir sie gerne hinsichtlich der Frage, welches Behandlungsverfahren für Sie am besten geeignet ist. Wir können auf mehr als 25 Jahre Erfahrung mit der Katheterablation von Herzrhythmusstörungen zurückblicken.

 

Darüber hinaus bietet unserer Sprechstunde auch eine Informations- und Anlaufstelle für weniger auf diese Behandlung spezialisierte ärztliche Kollegen. Die Betreuung dieser Sprechstunde obliegt Herrn Prof. Dr. W. Haverkamp.

Vorgehen bei der Katheterablation von Vorhofflimmern. Aus: W. Haverkamp. Katheterablation: Alles was ich wissen muss. Broschüre herunterladen (zwar etwas veraltet (2010), aber noch weitgehend gültig). Vergrößern durch Anklicken.


Eigene Veröffentlichungen zum Thema (Auswahl)

Haverkamp W. Vorhofflimmern up to date.  Diagnostik. Therapie. Behandlung von speziellen Fällen. 1. Auflage. 2018. Bestellen bei AMAZON oder hier kostenfrei in der Online-Version.

 

Conti S, Jiang CY, Betts TR, Chen J, Deisenhofer I, Mantovan R, Macle L, Morillo CA, Haverkamp W, Weerasooriya R, Albenque JP, Nardi S, Menardi E, Novak P, Sanders P, Verma A. Effect of Different Cutpoints for Defining Success Post-Catheter Ablation for Persistent Atrial Fibrillation: A Substudy of the STAR AF II Trial. JACC Clin Electrophysiol 2017;3:522-523.

 

Parwani AS, Morris DA, Blaschke F, Huemer M, Pieske B, Haverkamp W, Boldt LH. Left atrial strain predicts recurrence of atrial arrhythmias after catheter ablation of persistent atrial fibrillation. Open Heart 2017;4:e000572.

 

Lewalter T, Weiss C, Mewis C, Jung W, Haverkamp W, Proff J, Bauer W; AURUM 8 study investigators. An optimized approach for right atrial flutter ablation: a post hoc analysis of the AURUM 8 study. J Interv Card Electrophysiol. 2017;48:159-166.

 

Wutzler A, Wolber T, Haverkamp W, Boldt LH. Robotic ablation of atrial fibrillation. J Vis Exp 2015:e52560.

 

Verma A, Jiang CY, Betts TR, Chen J, Deisenhofer I, Mantovan R, Macle L, Morillo CA, Haverkamp W, Weerasooriya R, Albenque JP, Nardi S, Menardi E, Novak P, Sanders P; STAR AF II Investigators. Approaches to catheter ablation for persistent atrial fibrillation. N Engl J Med. 2015;372:1812-22.

 

Wutzler A, Loehr L, Huemer M, Parwani AS, Steinhagen-Thiessen E, Boldt LH, Haverkamp W. Deep sedation during catheter ablation for atrial fibrillation in elderly patients. J Interv Card Electrophysiol 2013;38:115-21.

 

Borggrefe M, Hindricks G, Haverkamp W, Breithardt G. Catheter ablation using radiofrequency energy. Clin Cardiol 1990;13:127-31.

 

Haverkamp W, Hindricks G, Gulker H, Rissel U, Pfennings W, Borggrefe M, Breithardt G. Coagulation of ventricular myocardium using radiofrequency alternating current: bio-physical aspects and experimental findings. Pacing Clin Electrophysiol. 1989 Jan;12(1 Pt 2):187-95.