Spezielle Sprechstunde: Angeborene Arrhythmiesyndrome

Angeborene Arrhythmiesyndrome sind meistens familiär auftretende Krankheitsbilder, bei denen Herzrhythmusstörungen einen wichtigen Aspekte der klinischen Manifestation der Erkrankung bilden. Es handelt sich um folgende Erkrankungen:

  • Long-QT-Syndrom
  • Brugada-Syndrom
  • Short-QT-Syndrom
  • polymorphe katecholaminerge Kammertachykardien
  • erbliche progressive kardiale Leitungstörungen
  • familiäres Vorhofflimmern
  • familiäre dilatative Kardiomyopathie
  • hypertrophe Kardiomyopathie und
  • arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie.

Für Betroffene und anderweitig Interessierte habe wir  Informationen zu den einzelnen Krankheitsbilden in Form von Fragen & Antworten zusammengestellt. Zu diesen Seiten gelangen Sie durch Anklicken der Sie interessierenden Erkrankung.

 

Menschen, die von diesen Erkrankungen betroffen sind, benötigen eine spezielle kardiologische Betreuung, die ärztlicherseits eine besondere Expertise und viel Erfahrung im Umgang mit diesen Krankheitsbildern voraussetzt. Wichtige Aspekte dieser Betreuung sind  die kardiologische und genetische Diagnostik dieser Erkrankungen und die Beratung von Betroffenen und deren Familienangehörigen. Letzteres erfolgt nicht nur mit dem Ziel die bestmögliche Behandlung zu finden, sondern soll auch den Umgang mit den Erkrankungen im Alltag zu erleichtern.

 

Darüber hinaus bietet unserer Sprechstunde auch eine Informations- und Anlaufstelle  für weniger auf diese Krankheitsbilder spezialisierte ärztliche Kollegen, die Patienten mit angeborenen Arrhythmiesyndromen betreuen. Eine besondere Expertise liegt bezüglich der bei diesen Erkrankungen zu vermeidenden Medikamente vor.

 

Die Betreuung dieses Sprechstunde obliegt Herrn Prof. Dr. W. Haverkamp, der sich seit dem Beginn seiner ärztlichen Laufbahn klinisch und wissenschaftlich intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Er verfügt über die Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung gemäß §7 Gendiagnostikgesetz (GenDG). Bezüglich der Durchführung molekular-genetischer Untersuchungen besteht eine enge Kooperation mit dem Fachbereich Kardiogenetik des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen. Den Infoflyer des Instituts können Sie hier herunterladen.

Eigene Veröffentlichungen zum Thema (Auswahl)

Haverkamp W, Blaschke D, Ströhle.  Antidepressiva: Wie relevant sind die kardialen Nebenwirkungen? Der Klinikarzt 2018;47:128-132. PDF

 

Wutzler A, De Asmundis C, Matsuda H, Bannehr M, Loehr L, Voelk K, Jungmann J,Huemer M, Attanasio P, Parwani A, Boldt LH, Brugada P, Haverkamp W. Effects of propofol on ventricular repolarization and incidence of malignant arrhythmias in adults. J Electrocardiol 2018;51:170-174. PDF

 

Buyandelger B, Mansfield C, Kostin S, Choi O, Roberts AM, Ware JS, Mazzarotto F, Pesce F, Buchan R, Isaacson RL, Vouffo J, Gunkel S, Knöll G, McSweeney SJ, Wei H, Perrot A, Pfeiffer C, Toliat MR, Ilieva K, Krysztofinska E, López-Olañeta MM, Gómez-Salinero JM, Schmidt A, Ng KE, Teucher N, Chen J, Teichmann M, Eilers M, Haverkamp W, Regitz-Zagrosek V, Hasenfuss G, Braun T, Pennell DJ, Gould I, Barton PJ, Lara-Pezzi E, Schäfer S, Hübner N, Felkin LE, O'Regan DP, Brand T, Milting H, Nürnberg P, Schneider MD, Prasad S, Petretto E, Knöll R. ZBTB17 (MIZ1) Is Important for the Cardiac Stress Response and a Novel Candidate Gene for Cardiomyopathy and Heart Failure. Circ Cardiovasc Genet. 2015 Oct;8(5):643-52. PDF

 

Sarganas G, Garbe E, Klimpel A, Hering RC, Bronder E, Haverkamp W. Epidemiology of symptomatic drug-induced long QT syndrome and Torsade de Pointes  in Germany. Europace 2014;16:101-108. PDF

 

Mönnig G, Köbe J, Löher A, Wasmer K, Milberg P, Zellerhoff S, Pott C, Zumhagen S, Radu R, Scheld HH, Haverkamp W, Schulze-Bahr E, Eckardt L. Role of implantable cardioverter defibrillator therapy in patients with acquired long QT syndrome: a long-term follow-up. Europace 2012;14:396-401. PDF

 

Haverkamp W. Kongenitales langes QT Syndrome. Herz 2007;32:201-5. PDF

 

Haverkamp W, Deuschle M. Antipsychotika-induzierte QT-Verlängerung. Nervenarzt. 2006;77:276, 278-80, 282-4. PDF

 

Haverkamp W, Rolf S, Eckardt L, Mönnig G. Langes-QT-Syndrom und Brugada-Syndrome. Medikamente, Ablation oder ICD? Herz 2005;30:111-118. PDF

 

Schulze-Bahr E, Eckardt L, Breithardt G, Seidl K, Wichter T, Wolpert C, Borggrefe M, Haverkamp W. Sodium channel gene (SCN5A) mutations in 44 index patients with Brugada syndrome: different incidences in familial and sporadic disease. Hum Mutat. 2003 Jun;21(6):651-2. Erratum in: Hum Mutat 2005;26:61. PDF

 

Wichter T, Matheja P, Eckardt L, Kies P, Schäfers K, Schulze-Bahr E, Haverkamp W, Borggrefe M, Schober O, Breithardt G, Schäfers M. Cardiac autonomic dysfunction in Brugada syndrome. Circulation 2002;105:702-6. PDF

 

Smits JP, Eckardt L, Probst V, Bezzina CR, Schott JJ, Remme CA, Haverkamp W, Breithardt G, Escande D, Schulze-Bahr E, LeMarec H, Wilde AA. Genotype-phenotype  relationship in Brugada syndrome: electrocardiographic features differentiate SCN5A-related patients from non-SCN5A-related patients. J Am Coll Cardiol 2002;40:350-6. PDF

 

Haverkamp W, Haverkamp F, Breithardt G. Medikamentenbedingte QT-Verlängerung und Torsade de pointes: Ein multidisziplinäres Problem. Dtsch Arztebl 2002;99: A-1972 / B-1662 / C-1556. PDF

 

Wedekind H, Smits JP, Schulze-Bahr E, Arnold R, Veldkamp MW, Bajanowski T, Borggrefe M, Brinkmann B, Warnecke I, Funke H, Bhuiyan ZA, Wilde AA, Breithardt G, Haverkamp W. De novo mutation in the SCN5A gene associated with early onset of sudden infant death. Circulation 2001;104:1158-64. PDF

 

Haverkamp W, Schulze-Bahr E, Hördt M, Wedekind H, Funke H, Borggrefe M, Assmann G, Breithardt G. QT-Syndrome: Aspekte zur Pathogenese, molekularen Genetik, Diagnostik und Therapie. Dtsch Arztebl 1997; 94(11): A-667 / B-575 / C-529. PDF

 

Schulze-Bahr E, Haverkamp W, Funke H. The long-QT syndrome. N Engl J Med 1995;333:1783-4. PDF

 

Weitere Literatur bei pubmed.